Was ist die Kompetenzenbilanz?

Die Kompetenzenbilanz ist ein strukturiertes Coaching, das Menschen darin unterstützt, den eigenen Karriere- und Berufsweg aktiv zu gestalten. Die Kompetenzenbilanz entwickelte Dr. Claas Triebel im Jahr 2003. Seitdem ist die Kompetenzenbilanz einer der erfolgreichsten Ansätze für das potenzialorientierte Karrierecoaching geworden. Dies liegt nicht zuletzt an den außergewöhnlich differenzierten wissenschaftlichen Grundlagen der Kompetenzenbilanz. 2017 wurde die Kompetenzenbilanz von der Stiftung Warentest in einer Studie zum besten Verfahren für Karriereberatung gekürt. Kompetenzenbilanzen können mit Einzelpersonen, Gruppen, Management-Teams, AbsolventInnen, aber auch mit MigrantInnen und Jugendlichen gemacht werden.

Mehr unter www.kompetenzenbilanz.de

Digitale Kompetenzen und Medienkompetenzen entwickeln – Interview mit Jost Buschmeyer

Wie Medienkompetenzen und digitale Kompetenzen erfahrungsgeleitet und arbeitsintegriert gefördert werden können, darüber habe ich mich mit Jost Buschmeyer von der GAB München unterhalten, der 3 Jahre im Projekt MEDEA – Medienkompetenzen – erfahrungsgeleitet – arbeitsintegriert im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gearbeitet hat. Medienkompetenzen und digitale Kompetenzen zu entwickeln bedeutet dabei nicht immer die neuesten Tools zu benutzen. Oft ist es eine Operation am offenen Herzen bei laufendem Betrieb. Und immer geht es mehr um die Menschen als um die Technik.

Wie lernen Menschen? Das Think-Read-Talk-Do-Modell

Wie funktioniert Lernen? Es ist natürlich anmaßend, das in einer Podcast-Episode erklären zu wollen. Man kann ein ganzes Semester und viele Bücher damit füllen.
Um gut lernen zu können müssen vier zentrale Bedingungen erfüllt sein.
Lernen muss, emotional, meiner Aufmerksamkeitsspanne angemessen, sozial verankert und umsetzungsorientiert sein.
Viele Lernsettings ignorieren gleich all diese Bedingungen auf einmal. Das THINK-READ-TALK-DO-Modell – kurz TRTD – bringt diese wichtigen Schritte für eine nachhaltige Entwicklung in eine sinnvolle Reihenfolge.

Wie funktioniert Kooperation?

Kooperation ist mehr als bloßes Zusammenarbeiten. Kooperation ist der Schlüssel zum Erfolg für kleine Teams. Aber: Kooperation ist nicht ganz einfach. Kooperation ist ein komplexer Kommunikationsprozess. Ich habe dieses Modell zusammen mit Tobias Hürter entwickelt und in unserem Buch „Die Kunst des kooperativen Handelns“ veröffentlicht. Das Modell, das ich vorstelle lässt sich für die Arbeit mit Teams und Unternehmen nutzen. Man kann man mit dem Modell zur Kunst des kooperativen Handelns auch komplexe Prozesse in Wirtschaft und Politik besser verstehen.

Über Kompetenzmessung – Die Sau wird nicht vom Wiegen fett

TLDL – Too long didn‘t listen:
Die Sau wird nicht vom Wiegen fett.
Personalentwickler entwickeln Personal ebenso wenig wie Zitronenfalter Zitronen falten.
Eine Führungskraft wird nicht durch ein Gespräch im Jahr zur guten Führungskraft – ebenso wie Eltern nicht dadurch zu guten Eltern werden, dass sie ihre Kinder für das Zeugnis belohnen oder bestrafen.

#PotenzialRadikal auf der Learntec 2020

Impressionen von der Learntec 2020, dazu zwei kleine Interviews. Einmal mit Mario Nast, Leiter Produktentwicklung bei Pearson und außerdem mit Dr. Peter Littig, ehemals pädagogischer Leiter der DEKRA Akademie und jetzt für den Kanal Learning Insights der DEKRA Media unterwegs: https://www.youtube.com/channel/UCGMfhcUje1D2ZHrkL6R-22g #PotenzialRadikal

Was passiert durch die Digitalisierung?

Die Digitalisierung zwingt jede Branche dazu sich auf die eigenen Kernkompetenzen zu fokussieren. Die Bereiche, die sich nicht algorithmisieren lassen müssen konsequent ihre analogen Qualitäten ausspielen. Die anderen Bereiche müssen konsequent digital bespielt werden. Unentschlossen analog-digitale Produkte, Dienstleistungen und Branchen landen in der „Todesszone“. Dieses Modell lässt sich in allen Wirtschaftsbereichen durchexerzieren.
Jede Branche, jedes Unternehmen und jede Person muss sich auf die eigenen Kompetenzen und Potenziale fokussieren.

Digitale Kompetenzen entwickeln – Interview mit Jost Buschmeyer

Digitalisierung findet nicht nur in hippen verglasten Büros statt sondern in jedem Betrieb. Medienkompetenzen zu entwickeln bedeutet dabei nicht immer die neuesten Tools zu benutzen. Oft ist es eine Operation am offenen Herzen bei laufendem Betrieb.
Wie das erfahrungsgeleitet und arbeitsintegriert funktionieren kann, darüber habe ich mich mit Jost Buschmeyer von der GAB München unterhalten, der 3 Jahre im Projekt MEDEA – Medienkompetenzen – erfahrungsgeleitet – arbeitsintegriert im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gearbeitet hat.
Mehr zur GAB unter www.gab-muenchen.de
Zum Projekt Medea geht es hier: digital-kompetent-werden.de/

Unternehmer mit Impact – Interview mit Dr. Jakob Assmann

Jakob Assmann ist Co-Entrepreneur des Impact Hub Munich (https://www.munich.impacthub.net/) und Mitgründer des Ökostrom-Anbieters Polarstern (https://www.polarstern-energie.de/). Wir hatten ein spannendes Gespräch darüber, was Jakob dazu antreibt Unternehmer zu sein, wie er sich im Impact Hub dem enkeltauglichen Wirtschaften widmet und wie er New Work sieht.

Was sind Kompetenzen? Das SKATE-Modell

Warum ist es schwieriger Potenziale zu erkennen als Defizite?

Was sind Kompetenzen?

Das SKATE-Modell, ein Modell um Kompetenzen mehrdimensional und dynamisch zu beschreiben. Für die persönliche Entwicklung, für die Teamentwicklung, für die strategische Unternehmensentwicklung.